Bautipps für meine Garage

 
Grundsätzlich sollte man sich bereits bei der Planung des Hausbaus überlegen, ob man eine Garage bauen möchte oder dass evtl. doch zum Beispiel ein Carport ausreicht. Denn wenn man sich rechtzeitig für einen Garagenbau entscheidet, hat man zum einen Geld gespart, zum anderen entfallen auch später wiederkehrende Baumaßnahmen. Daher ist es deutlich einfacher, wenn die Garage parallel zum Haus gebaut wird. Wichtige Tipps und Beachtenswertes werden nun im Folgenden näher erläutert.
Hat man sich nun dazu entschieden eine Garage bauen zu wollen, so bietet es sich an, dass dieser Raum bündig an das Eigenheim anschließt. Dies hat zum einen finanzielle Vorteile, denn die eine gemeinsame Wand muss nicht ein zweites Mal errichtet und die Materialien (Klinker, Dämmung, etc.) können fortlaufend angebracht werden. Des Weiteren bietet die Garage für das Haus einen zusätzlichen Isolierschutz, den man vor allem im Winter deutlich spüren wird. Zum anderen sollten aber auch die praktischen Vorteile dieser Bauweise nicht außer Acht gelassen werden. Denn eine unmittelbar angebaute Garage ermöglicht einen direkten Weg vom Haus zum Auto. Voraussetzung hierfür ist natürlich, dass ein entsprechender Übergang zuvor bedacht und eine Verbindungstür eingebaut wurde. Auch diesen Vorteil wird man vor allem im Winter sehr zu schätzen wissen…
Im Hinblick auf das Dach sei zu erwähnen, dass auch hier eine Oberfläche mit (wenn auch nur leichtem) Gefälle gewählt werden sollte. Dies begünstigt das Ablaufen von Regen- bzw. Tauwasser und verhindert somit „stehende Gewässer“ – hier ist dann die Gefahr von Feuchtigkeitsschäden sehr groß. Zusätzlich wird durch Schrägdächer auch Moosbildung minimiert bzw. verhindert.