Wohneigentum: Teilungserklärung

Teilungserklärung

In der Teilungserklärung steht genau, welcher Teil der Anlage dem Eigentümer als Sondereigentum allein zusteht und was als Gemeinschaftseigentum allen gehört. Dort sind die Miteigentumsanteile verzeichnet und wie die Kosten aufgeteilt werden, wer wie viele Stimmrechte hat und welche Bestimmungen für den Verwalter gelten.

Beschlusssammlung

Alle Entscheidungen der Eigentümergemeinschaft muss der Verwalter sieben Jahre aufbewahren, dazu gehören auch Gerichtsurteile und Beschlüsse, für die es keine Mehrheit gab. So ist nachzuvollziehen, ob größere Vorhaben anstehen, ob es Streit gab und ob der Verwalter alle Beschlüsse umgesetzt hat. Interessant ist auch der Vergleich der Jahresabrechnung mit dem vorherigen Wirtschaftsplan. Die Konten sollten auf den Namen der Eigentümergemeinschaft lauten, dann ist das Geld bei Insolvenz des Verwalters sicher.